Fiam Thinking

Projekt Lean bei Fiam: ein Interview mit dem kaufmännischen Direktor Nicola Bacchetta

Die Lean Production, das heißt, die Philosophie, deren Ziel es ist, die Verschwendung im Bereich der Produktion auf ein Minimum zu reduzieren, hat ihre Ursprünge in der Mitte des 20. Jahrhunderts in Japan im Automobilkonzern Toyota; von dort aus hat sie sich in alle größeren Unternehmen der Welt ausgebreitet und die Prinzipien der Massenproduktion überwunden.

Das Projekt Lean@Fiam: von der Erfassung der Verschwendung zur Verbesserung der Organisationsprozesse

Fiam, das Unternehmen, das die Prinzipien der Lean Production bereits auf die Produktionsabteilung angewendet hat, beginnt heute, sie auch auf die anderen Bereiche des Unternehmens auszudehnen; insbesondere “wurde die Aufmerksamkeit auf die Verbesserung der Arbeitsmodalitäten und Antwortzeiten bei Angeboten und der Realisierung von personalisierten Produkten gerichtet”, erklärt uns der kaufmännische Direktor Nicola Bacchetta.

Das Projekt Lean@Fiam wird in Zusammenarbeit mit der Consulting-Gesellschaft Sintesia durchgeführt; da die Themen des Projekts mehrere Funktionen des Unternehmens betreffen, wurden Vertreter aller dieser Funktionen einbezogen: die IT-Verantwortliche, der Direktor Operations, ich selbst in meiner Eigenschaft als kaufmännischer Direktor, ein Area Manager, ein kaufmännischer Assistent, ein Sales Engineer, ein Entwickler und ein Verantwortlicher der Logistik” fährt Herr Bacchetta fort.

Der Arbeitsplan ist gegliedert in einem Makigami, einer Analysetechnik japanischen Ursprungs, deren Ziel es ist, die für die verschiedenen Aktivitäten erforderlichen Zeiten zu analysieren und der eventuellen Mehrwert zu bestimmen; diese Technik verwendet lose Blätter, auf denen Post-its in verschiedenen Farben und Textmarker verwendet werden.

Dieses Visual Planning gestattet es, die folgenden Aspekte schneller zu erfassen:

  • die verschiedenen am Prozess beteiligten Figuren des Unternehmens
  • die verschiedenen Phasen, die die einzelnen Steps darstellen, die zurzeit erforderlich sind, um eine Anfrage nach einem personalisierten Produkt in ein Angebot zu verwandeln
  • die Dokumente, die zur Unterstützung der verschiedenen Stadien von den einzelnen Figuren des Unternehmens erstellt werden
  • die verschiedenen Durchlaufzeiten der einzelnen Phasen, aus denen sich die Anzahl der technischen Anfragen ergibt, die pro Tag vom Unternehmen bearbeitet werden
  • die Tage, die durchschnittlich für die Bearbeitung einer Anfrage erforderlich sind.

Dieses System gestattet es, die Verschwendungen (auf Japanisch “muda” genannt) in allen einzelnen Stadien zu erfassen: daraus ergeben sich dann weitere Verarbeitungen auf losen Blättern, bei denen sie in der Tiefe analysiert und einerseits auf Grundlage ihrer Auswirkung – groß, mittel oder gering – und andererseits der Schwierigkeit ihrer Handhabung – einfach, mittel oder schwer – klassifiziert werden. Zu Beginn hat Fiam einige der festgestellten Typen von Verschwendung analysiert und für sie weitere spezifischere Bearbeitungen zu den Ursachen erstellt, um konkrete Lösungen zu ihrer Behebung zu finden.

Die Vorteile für den Kunden und für das Unternehmen

Wie Herr Bacchetta bestätigt: “Für den Kunden bestehen die Vorteile, die sich aus der Anwendung des Lean Manufacturing in der Bearbeitung der Angebote und bei der Realisierung von personalisierten Lösungen ergeben, im Wesentlichen aus dem Erhalt besserer Antworten auf ihre Bedürfnisse und in kürzeren Zeiten für die Ausarbeitung derselben. Auf der Seite des Unternehmens hingegen betreffen die Vorteile eine größere Effizienz des Prozesses, eine Verbesserung der Antwortzeiten für den Kunden und somit eine Verkürzung der time-to-market der Lösung und nicht zuletzt eine Verringerung der Strukturkosten.

Lean” bedeutet Vereinfachung und dieses Ziel hat sich Fiam bereits seit Langem gesetzt, zuerst im Bereich der Produktion und jetzt im technisch/kaufmännischen Bereich, um Vorteile sowohl für den Kunden, als auch für das Unternehmen selbst zu erzielen.

Abläufe, Gewohnheiten und Denkweisen überwinden, um Tag für Tag verschiedene und bessere Lösungen im Bereich der Systeme zu entwickeln und um die Produktionsprozesse unserer Kunden zu automatisieren: das ist Fiam!

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.